TiKiWa
Tiere.Kinder.Wald


Meine fleißigen Mitarbeiter - mein tierisches Team

 

Elements of Nature Check it out "Magic"

Magic ist meine reinrassige CASD Australian Shepherd Hündin. Sie ist ein Valentinstagskind von 2016. Mit 5 Geschwistern wurde sie bei Julia Trusheim in Niederasphe bei Münchhausen geboren. 

Magic und ich sind seit dem 17.11.2017 ein TBD e.V. zertifiziertes Therapiebegleithundeteam (MITTT Rheine). 

Magics Mama Happy vom Pinzgauer Hof ist eine fröhliche und kinderliebende Hündin, sie ist offen gegenüber Fremden, was gar nicht aussie-typisch ist und ich kann sagen, dass Magic genau das von ihr geerbt hat. 

Magics Papa Wild Devine's Boston Supersonic Rocket "Kobe" ist ebenfalls Therapiebegleithund TBD e.V. und wir eifern ihm eifrig nach. Magic ist die perfekte Mischung zwischen Mama und Papa - und die perfekte Mischung für mich. Sie ist Wirbelwind und Faultier zugleich... Sie springt für ihr Leben gerne und das ist auch der Grund, warum wir gerne mit Agility anfangen wollen. Außerdem ist sie eine kleine Diva, die der Meinung ist, dass Menschen nur dafür da sind, sie den ganzen Tag zu streicheln. An ihr ist wirklich eine Katze verloren gegangen...

Magic ist mein Sonnenschein. Sie begleitet mich schon seit der 8. Lebenswoche zu meiner Arbeit in einer Tagesgruppe. Dort arbeiten wir mit Kindern von 6-13 Jahren. Magic liebt Kinder über alles!

 


Elements of Nature Deep Blue "Chance"

Seit dem 26.11.2017 wohnt Magic's Neffe Chance (englisch gesprochen) bei uns. Chance wurde am 30.09.2017 zur besten Sendezeit um 20:15 als siebter von acht Welpen geboren. 

Auch ihn bilde ich zum Therapiebegleithund aus und er könnte seine Prüfung im März 2019 absolvieren, wenn er 18 Monate alt ist. Wahrscheinlich werde ich aber noch bis zum Sommer 2019 warten, damit ich in dem Zuge Magic gleich nachprüfen lassen kann. So sind die beiden im gleichen Prüfungsturnus und ich hab weniger Fahrerei. :)

Chance ist momentan ein kleiner "Hibbelkopp". Bevor er in die Pubertät kam, war er der zuverlässigste und ruhigste Hund. Das ist leider seit einiger Zeit nicht mehr so. Aber wir arbeiten daran, dass es wieder zu alten Höchstformen aufläuft. Chance ist ein kleiner Workaholic. Er "redet" beim Arbeiten und ich muss immer aufpassen, dass er nicht zu sehr hoch fährt. 

Mit den Kindern kann er aber weiterhin sehr konzentriert arbeiten, wenn diese sich herunterfahren können. Ich nutze diese Ressource sehr gerne mit Kindern mit ADHS oder anderen Aufmerksamkeitsdefiziten. Sie lernen so, sich besser zu erden und auch die Dynamik auf den Hund zu übertragen. Mit Fokus auf die Freude, mit Chance ruhig und ergebnisorientiert zu arbeiten, können die Kinder so selber strukturierter und ruhiger werden.

Ich suche momentan eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Chance und mich. Wahrscheinlich werden wir uns aber erstmal der Begleithundeprüfung zuwenden und dann möchte ich unbedingt etwas mit Bewegung mit dem kleinen Mausbär machen, z.B. Hoopers oder Agility. Wir werden sehen, was uns gefällt.



******************************************************************************************************************************************************************

Domino

War unser erstes buntes Pferd. 

Domino wird auch liebevoll „Mister Kartoffelkopf“ genannt, denn er kann seine Launen nicht verbergen. Er ist der misstrauische in unserer Herde. Wenn er keine Lust hat, dann kommt er auch nicht und lässt sich schon gar nicht einfangen. Beim Reiten ist er aber ein Verlasspferd. Er liebt es, draußen im Gelände zu sein, dann ist er entspannt und genau in seinem Element. Auf dem Platz hat er seine Launen.

Wenn Domino keinen Sinn in etwas sieht, kann er schon mal sehr nervös werden. Er knibbelt dann auf seiner Zunge rum und verzieht das Gesicht. Ablenken kann man ihn gut mit Zirkuslektionen, die er gerne alle auf einmal vorführt, wenn ein Leckerchen in der Nähe ist. Auch er genießt Krauleinheiten, wenn er denn gerade Lust dazu hat.

Durch seine Art ist Domino ein super Pferd für die tiergestützte Arbeit mit lauten und hibbeligen Kindern. Diese meidet er, wenn sie zu sehr hibbeln, nähert sich aber an, sobald Ruhe einkehrt. So bekommen er und auch ich einen guten Zugang zu den Kindern und Jugendlichen.  


Summer (früher Stefanie)

Summer ist unser „Auf-den-Arm“-Pferd und wenn sie könnte, dann würde sie auch mit aufs Sofa kommen oder im Bett schlafen... Sie ist manchmal sehr aufdringlich, büffelig aber vor allem kuschelig und nie böse dabei. Sie braucht immer mal wieder die Erinnerung, dass Menschen auch einen Individualabstand benötigen. Am liebsten wird sie an der Brust gekrault, dann setzt sie ihr Genießergesicht auf und man darf nicht wieder aufhören. Sie ist die Stute, die ich nie wollte und nun NIE wieder hergeben würde. :) 


Letea (Rufname Lotti)

Lotti ist unsere liebe kleine und vor allem bunte Ponymaus. Sie ist mein Kutschpony und zieht die Kutsche mit großer Freude. Lotti ist ein absolutes Verlasspony. Sie hat sogar schon den Weihnachtsmann zu einem Flüchtlingsheim gebracht und sich dabei super artig benommen. 

Lotti ist unheimlich dankbar, wenn man sich einfach mit ihr beschäftigt. Macht man das nicht, dann scharrt sie mit den Hufen und erbettelt sich Aufmerksamkeit. Obwohl sie bei ihrer vorherigen Besitzerin nur Beistellpony war, trägt sie die Kinder mit ganz viel Vorsicht und passt sehr gut auf sie auf. Lotti ist im Mai 2017 bei uns Mama von einem kleinen Hengstfohlen (Big Macintosh) geworden. 


Schalenburg’s Banause

Als wir entschieden, dass Lotti ein Fohlen bekommen soll, suchten wir einen bunten Hengst. Wir fanden die Deckanzeige von Banause und entschieden, dass er der Papa werden sollte. Kurz bevor das Fohlen auf die Welt kam, entschied Banauses Besitzerin, dass er gelegt und verkauft werden soll. Wir konnten nicht „Nein“ sagen - und so zog auch der Papa zu unserem Fohlen bei uns ein.

Banause hat sein Leben bis jetzt mit dem Decken von Stuten und als Papa der Fohlen in der Herde verbracht. Er hat wenig Erfahrung mit Menschen, genießt aber jede Streicheleinheit so sehr, dass es wirklich eine wahre Freude ist. Eingefangen werden und dem Menschen folgen ist momentan noch nicht seine Stärke. Das muss er noch lernen. Die ersten vorsichtigen Reitversuche unserer kleinen Reitmädels waren aber erfolgreich.


Big Macintosh

Der kleine Mann ist am 13. Mai 2017 bei uns im Stall geboren. Er ist sozusagen unser Traum vom eigenen Fohlen. Als er geboren wurde, wog er 14,2kg und war 52cm groß. 

Anfangs noch sehr scheu, macht er nun täglich Fortschritte. Er liebt es, genauso wie Mama und Papa, überall gestreichelt zu werden und flehmt, wenn man ihm den Bauch und den Rücken krault. Er muss nun lernen, dass man Pferdefreunde gerne mit dem Mäulchen kraulen darf, Menschen das aber nicht so toll finden. Außerdem soll er vieles lernen, was wir für unsere spätere gemeinsame Arbeit brauchen. Vor allem erhoffe ich mir, dass er ganz zutraulich wird und offen dem Menschen begegnet, wie es seine Mama ihm gut beibringen kann.  

Er soll später auch mal mit Mama zusammen Kutsche ziehen und Kinder glücklich machen, aber bis dahin ist noch ein langer Weg. 

Seinen Namen hat er von einem Pony aus der Kinderserie „Freundschaft ist Magie“. Meine Schwester Daniela und ich sammeln „Mein kleines Pony“- ein '80er Jahre Spielzeug von Hasbro und somit war klar, dass der Name unseres Fohlens da Programm sein muss. Mit seinen Abzeichen am Bauch hätte er auch ein „Batman“ werden können. 

<<< Hier seht ihr den kleinen mit Mama und Papa auf der Weide.

 

******************************************************************************************************************************************************************

Und meine Kleintiere: 

Am 25. Januar 2016 zog Meerschweinchendame Frau Twix bei mir ein (zusammen mit Frau Klexx, die leider mittlerweile verstorben ist). Sie habe ich von einer "Pflegestelle" übernommen, die sie (angeblich) selber aus schlechter Haltung geholt haben. Als sie hier ankam, war ihr Fell verklebt, stumpf und schuppig. Die Krallen waren lang, länger, am längsten. Sie war allgemein sehr ungepflegt und hatte einen dicken Ballenabszess. 

Das ist nun Vergangenheit! 

Frau Twix ist sehr scheu und zurückhaltend. Sie frisst nicht gerne aus der Hand, aber sie hat gelernt, dass man mit ein wenig Meckerei dann doch mal das ein oder andere Leckerchen einfordern kann - auch, wenn man nicht unbedingt das sichere Haus verlässt. :)


Seit dem 17. November 2017 wohnen noch zwei weitere Meerschweinchen bei uns, die ich von Sophia Behling von den Gurkendieben aus Obernkirchen adoptiert habe. 

Fräulein Savannah und Herr Schnütt haben hier ihren Lebensplatz bekommen. 

Fräulein Savannah ist ein kleines Herzstehl-Schweinchen. Sie weiß genau, wie man mit Menschen umgehen muss, um Streicheleinheiten und Leckerchen abzustauben. Dafür kommt sie jedes Mal aus dem Haus rausgeschossen und rennt "schnatternd" durch den Stall, damit auch alle mitbekommen, dass es etwas Leckeres abzustauben gibt.

Das kleine Fräulein hat mein Herz im Sturm erobert und ich liebe es, wenn sie mich morgens anmeckert, sobald ich aus dem Schlafzimmer komme: "Hopp, hopp, rück das Frühstück raus!" ;)